Biografie

Am 7. November 1978 wurde Stefan Nitzsche in Essen (Ruhr) geboren. Nach dem Abitur an der Freien Waldorfschule in Essen studierte er von 1998 bis 1999 Elektrotechnik an der RWTH Aachen. Von 1995, mit dem Beginn seiner Beteiligung an der Schülerzeitung „ß“, bis 2001 dauerte sein ehrenamtliches Engagement bei der Essener Jugendpresse e.V., zuletzt als Chefredakteur des Magazins „EPOS“.

Beruflicher Werdegang

Nach zahlreichen Praktika im Medienbereich begann er 1999 seine Ausbildung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien, Fachrichtung Mediendesign bei der espey werbeagentur GmbH. Wegen stärkerer Ausrichtung auf Neue Medien wechselte er noch im gleichen Jahr zur aufstrebenden Freund & Partner Werbeagentur GmbH, der heutigen FUP AG Werbeagentur, wo er im Bereich Non-Print ausgebildet wurde.

Im Sommer 2002 schloss er die Ausbildung ab und arbeitete nach Beendigung des letzten Projekts, dem Relaunch der Webseite der E-Plus GmbH, für das er an Joinmedia/argonauten G2 GmbH ausgeliehen wurde, als leitender Gestalter bei der Bonner Internet-Agentur snoopmedia GmbH.

Seine nächste Station war Ende 2002 die iSAM AG in Mülheim (Ruhr), bei der er bis Juli 2005 als Systemadministrator und Entwickler für Intra- und Internetanwendungen arbeitete. Sein Spezialgebiet, neben der Entwicklung von verschiedenen Anwendungen und Webseiten in XHTML/CSS, SQL und PHP, war das Härten von homogenen Microsoft Windows-Netzwerken, sowie die Entwicklung und Anwendung von Anti-Malware-Strategien.

Im Spätsommer 2005 einem Angebot seines ehemaligen Ausbildungsbetriebs folgend, übernahm er die Leitung des Bereichs Neue Medien der im Jahr 2000 zur FUP AG Werbeagentur umfirmierten Freund und Partner Werbeagentur GmbH. Hier zeichnete er für die Entwicklung barrierearmer Oberflächen in XHTML und CSS verantwortlich – ein besonderer Fokus lag auf Usability (Benutzbarkeit), Accessibility (Zugänglichkeit) und Credibility (Glaubwürdigkeit). Stefan Nitzsche arbeitete bis Februar 2007 als Leiter des Bereichs Neue Medien, Frontend Architect und Ausbilder bei der FUP AG Werbeagentur.

Stefan Nitzsche arbeitet seit Juni 2007 als freier Webdesigner, Webentwickler und Berater.

Seit Juli 2006 wird er von der Industrie- und Handelskammer zu Essen als Ausbilder für den Beruf des Mediengestalters für Digital- und Printmedien geführt. Seit Juli 2008 arbeitet er als freier Dozent an der MD.H in Düsseldorf.

Stefan Nitzsche veröffentlicht Fachartikel zu aktuellen Themen, unter anderem bei Dr. Web und in der PAGE, sowie 2009 ein Buch im dpunkt.verlag. Von 2007–2011 war er Mitglied der Webkrauts. Er ist Mitglied des Berufsverbands der deutschen Usability-Professionals und der Interaction Design Association (IxDA).

Um vorhandene Kenntnisse zu erweitern, beschäftigt sich Stefan Nitzsche intensiv mit Usability, Accessibility und Informationsarchitektur.

Bemerkungen/Erklärungen

Portrait von Stefan Nitzsche

Links zu diesem Thema: